G.M. Koks

Sägemühle

 

Das Sägewerk von SIA G.M. Koks wurde 1996 in „Vaivari“, Gemeinde Rucava, Bezirk Liepāja errichtet. Am Anfang wurden 4 Mitarbeiter beschäftigt, die 400 m3 Schnittholz im Jahr produziert haben. Angaben zum Vergleich: 2007 hat das Sägewerk von G.M. Koks fast 8000 m3 Schnittholz hergestellt und 40 Mitarbeiter beschäftigt. Im Sägewerk wird das durch Forstnutzung von G.M. Koks gewonnene Rundholz verarbeitet. 2004 wurde unserem Sägewerk und der Forstnutzung das FSC-Zertifikat erteilt.

Wald

2007 hat die Fläche des Waldbesitzes von G.M. Koks insgesamt 1583 ha betragen. G.M. Koks führt regelmäßig Pflege- und Erneuerungsmaßnahmen des Waldanwuchses durch. 2006 und 2007 wurden 84 ha bzw. 92 Hektare Jungwuchs gepflanzt. Die von G.M. Koks erbrachten Dienstleistungen im Bereich der Pflege und Erneuerung des Waldanwuchses benutzen auch andere Unternehmen.

Ausschnitt

 

Wir bieten Dienstleistungen der Forstnutzung auf dem gesamten Gebiet Lettlands – wir führen die Holzung und die Pflege eigenes Waldbesitzes durch, erbringen Dienstleistungen an AG Latvijas Valsts Meži, sowohl private Waldbesitzer. 2007 und 2008 hat der Holzungsumfang von G.M. Koks 60 000 m3 bzw. 65 000 m3 betragen. Es werden dabei vier Forstmaschinen der Fa. „John Deere“ benutzt: zwei Harvester 1270D und 1070D, sowohl Forvarder 810D und 810D ECO III.

Imprägnierung

Seit 2002 beschäftigt sich G.M. Koks mit dem Hochdruckimprägnieren von Holz mit dem den EU-Nomen konformen Holzschutzmittel Tanalith E. Durch Imprägnieren wird Fäulnis- und Insektbeschädigungen des Holzes vermieden. Der Imprägnierungsprozess findet in Grobiņa, Lauktehnikas 1d, statt. 2007 hat der Umfang des imprägnierten Schnittholzes 2000 m3 erreicht.

Transport

G.M. Koks bietet Dienstleistungen des Holztransportes auf dem ganzen Gebiet Lettlands an. Zur Zeit besitzen wir zwei zum Holztransport ausgerüstete LkW zum der Marke SCANIA.

Sich entwickelt

Alle Rechte vorbehalten "G.M. KOKS" GMBH

website design